26. 12. 2016
Deutschland

Die Raiffeisen Agil & die Ausstellung „Heizen mit Holz“ präsentieren Biomassetechnologien in Deutschland

Als Abschluss des nationalen greenGain Workshops in Soltau (Niedersachsen), beschriebenen im dritten Artikel dieses Newsletters, wurden am 22. Oktober 2016 das Unternehmen Raiffeisen Agil in Leese und die Messe „Heizen mit Holz“ in Fuhrberg besucht. Insgesamt 28 Teilnehmer aus Deutschland, Spanien, Italien, Tschechien, Belgien und den Niederlanden nahmen an dem Ausflug teil.

Die Genossenschaft Raiffeisen Agil in Leese war einer der Pioniere auf dem Gebiet der Bioenergie und erzeugt heute genügend Energie mit Hackschnitzeln und Biogas zur Deckung der Anforderungen von 15 Firmen und 120 Mitarbeitern auf dem Firmengelände. Besonders bei der Versorgung mit nachwachsenden Rohstoffen wie Holz gehört die Raiffeisen Agil zu den größten Lieferanten in Norddeutschland.

Die Besichtigung des 63 ha großen Firmenareals (ehemalige Militärbasis) wurde von der Geschäftsführerin Britta Ronnenberg und dem Mitarbeiter Werner Bartels geleitet. Zunächst wurde das Trocknungssystem für Hackgut vorgestellt. Angetrieben durch Strom und der Nutzung von Abwärme der nahe gelegenen Biogasanlage kann die Anlage 3-5 m3 Holzhackschnitzel pro Stunde verarbeiten und produziert einen Energieträger mit hohen Qualitätsstandards (G30/W20, 20 % Feuchtigkeit). Insgesamt verkauft das Unternehmen 8000 t dieser Hackschnitzel pro Jahr. Zusätzlich wird durch das Entfernen und Zerkleinern von Holz, das in noch nicht kompostiertem Kompostmaterial vorhanden ist, holzige Biomasse niedrigerer Qualität gewonnen. Ohne weitere Behandlung wird die Biomasse an Großkraftwerke verkauft, die sie in ihren Kesseln verbrennen können.

Abfallholz ist der dritte holzige Rohstoff, der von der Firma verwaltet und zu einem Energieträger verarbeitet wird. Das Abfallholz wird nach deutschem Recht vor Ort in vier Kategorien nach dem Verschmutzungsgrad sortiert, das von unlackierten EU-Paletten bis hin zu Gleisschwellen reicht. Nach dem Entfernen jeglicher Art von Metall, meist Nägel, ist es erlaubt, das Material aus der ersten Kategorie für die Produktion von Energieträgern zu verwenden. Die Raiffeisen Agil verkauft jährlich etwa 8000 t dieser Art von wiederverwertetem Energieholz.

Abbildung 1: 28 Teilnehmer des greenGain Workshops beteiligten sich an der Führung des Betriebes (Foto: Jan Dolezal).

Abbildung 1: 28 Teilnehmer des greenGain Workshops beteiligten sich an der Führung des Betriebes (Foto: Jan Dolezal).

Abbildung 2: Drei verschiedene Arten an holzigen Energieträgern werden an der Raiffeisen Agil hergestellt (Foto: Jan Dolezal).

Abbildung 2: Drei verschiedene Arten an holzigen Energieträgern werden an der Raiffeisen Agil hergestellt (Foto: Jan Dolezal).

Im zweiten Teil der Exkursion wurde die Ausstellung „Heizen mit Holz“ in Fuhrberg besucht, die von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, gemeinsam mit weiteren Partnern, am Wasserwerk der Stadtwerke Hannover AG veranstaltet wurde. Hier wird den Besuchern mit etwa 100 Ausstellern alle zwei Jahre der aktuelle Stand der Technik zur Nutzung erneuerbarer Energien mit Schwerpunkt Holz gezeigt. Während des Rundgangs mit Organisator Carsten Brüggemann war es möglich Aussteller mit Maschinen und Geräten zur Brennholzbereitung wie Sägen, Spalter und Sägespalter zu besuchen und unterschiedliche Hackmaschinen, die z.B. Holzbrennstoff gleich vor Ort bereiteten, im Einsatz zu sehen. Für das Verbrennen von Holz wurde ebenfalls ein vielfältiges Spektrum geboten, angefangen bei Kaminöfen über Stückholzkessel bis zu automatischen Feuerungen für Holzpellets und Holzhackschnitzel.

Abbildung 3: Rundgang durch die Ausstellung “Heizen mit Holz” mit Organisator Carsten Brüggemann (Foto: Aline Clalüna).

Abbildung 3: Rundgang durch die Ausstellung “Heizen mit Holz” mit Organisator Carsten Brüggemann (Foto: Aline Clalüna).

Abbildung 4: Verschiedene Technologien zur Produktion, Verarbeitung und Verwendung von Energieholz wurden in Fuhrberg vorgestellt (Foto: Carsten Brüggemann).

Abbildung 4: Verschiedene Technologien zur Produktion, Verarbeitung und Verwendung von Energieholz wurden in Fuhrberg vorgestellt (Foto: Carsten Brüggemann).

Blätter, Nadeln, Rinde und anhaftende Humus- und Sandpartikel sind staubbildende Elemente, die sich vorwiegend im Feinanteil der Hackschnitzel befinden und bei der Verbrennung zu hohen Staubemissionen führen. Dies gilt insbesondere für Material aus der Landschaftspflege. Mit Siebanlagen die stationär oder mobil betrieben werden können, kann der Feinanteil deutlich reduziert werden. So wurden neben einer Containertrocknungsanlage auch ein Sternwalzenabscheider und eine Trommelsiebanlagen für Holzhackschnitzel im praktischen Betrieb gezeigt.

Abbildung 5: Das mobile Trommelsieb von Terra Select sortiert Holzhackschnitzel in drei verschiedene Grössenklassen (Foto: Carsten Brüggemann).

Abbildung 5: Das mobile Trommelsieb von Terra Select sortiert Holzhackschnitzel in drei verschiedene Grössenklassen (Foto: Carsten Brüggemann).

Abbildung 6: Das Projekt greenGain war ebenfalls Partner der Veranstaltung (Foto: Aline Clalüna).

Abbildung 6: Das Projekt greenGain war ebenfalls Partner der Veranstaltung (Foto: Aline Clalüna).

Autoren: Aline Clalüna, Carsten Brüggemann

Zuruck zu allen Nachrichten