19. 7. 2017
Italien

Nationaler greenGain Workshop in Perugia, Italien

Am Freitag, den 30. Juni 2017, fand der vierte nationale greenGain Workshop in den Gemäuern des Regionalrates im historischen Zentrum von Perugia, Italien statt. Im Mittelpunkt des Workshops stand die Diskussion über die Machbarkeit eines Biomasse-Handels- und Logistikzentrums (BTLC), kurz genannt Logistikplattform, im Bereich der Region Trasimeno. Eine solche Plattform hat das Potenzial, die Marktaufnahme von Biomasse aus der Landschaftspflege zu erhöhen. Der erste Teil des Workshops wurde durch Vorträge von Wissenschaftlern, politischen Entscheidungsträgern und privaten Unternehmen gestaltet. Im zweiten Teil fand eine moderierte Diskussion zum BTLC und Aspekten des Managements von Biomasse aus der Landschaftspflege in der Region Trasimeno (Logistik, technische Probleme, Kosten) statt.

Foto 1: Der Direktor von CM-ACT, Louis Montagnoli, stellt das Projekt greenGain vor (Foto: Christiane Volkmann)

Gegenwart und Zukunft der Bioenergie in Trasimeno

Louis Montagnoli von CM-ACT stellte die Vormittagssitzung des Workshops und das Projekt greenGain vor. Federico De Filippi von SOGESCA, ebenfalls greenGain Projektpartner, zeigte eine Fallstudie und ein Geschäftsmodell des BTLC (Biomasse-Handels- und Logistikzentrum).

Sprecher mit vielfältiger Expertise präsentierten ihre Positionen und Erfahrungen zur Nutzung von Biomasse aus der Landschaftspflege. Die politische Ansprache wurde von Fernanda Cecchini gehalten. Die Sachverständige für Landwirtschaft und ländliche Entwicklung der Region Umbrien ist einer der wichtigsten politischen Entscheidungsträger und potenziellen Unterstützer der greenGain-Initiative. Andrea Monsignori, Direktor des Energiesektors, erläuterte anschließend den regional-politischen Umsetzungsrahmen.

Ein akademischer Überblick wurde von Franco Cotana, Direktor des Biomasse-Forschungszentrums von Perugia, gegeben. Antonio Brunori und Primo Proietti von der Universität Perugia stellten wiederum die regionalen Fördermöglichkeiten durch das Programm für die Entwicklung des ländlichen Raums vor.

Der Standpunkt der privaten Unternehmer wurde durch drei Vertreter aus dem Agro-Energie-Sektor vorgestellt: Andrea Scaltritti (Montevarchi Energia) und Simone Baglioni (EcoEnergie) aus Italien, und Arne Memmen (AGRARService Memmen) aus Deutschland. Weitere Vorträge wurden von Vertretern von zwei der drei wichtigsten italienischen Bauernverbände gehalten: Domenico Brugnoni von CIA (auch Vorsitzender von AIEL) und Federico Cappelli von Coldiretti. Im Allgemeinen ermutigten alle Beitragenden ein BTLC in der Region. Für weitere Details können die Vorträge hier heruntergeladen werden.

Foto 2: Federico De Filippi stellt das aktuelle Geschäftsmodell des BTLC vor (Foto: Christiane Volkmann)

Foto 3: Arne Memmen vom Unternehmen AGRAR Service Memmen (Deutschland) schildert seine Erfahrungen mit der Nutzung von Biomasse aus der Landschaftspflege (Foto: Christiane Volkmann)

Foto 4: Paolo Burini von CM-ACT zeigt die Ergebnisse der Biomasseabschätzung in der Region Trasimeno (Foto: Christiane Volkmann)

 Diskussionsrunde zur Biomasseplattform in Trasimeno

Foto 5: Die Diskussion in der Arbeitsgruppe während der Nachmittagssession (Foto: Jan Doležal)

Die Nachmittagssession wurde als Arbeitsgruppe gestaltet, in der mit Vertretern aller Bereiche der Wertschöpfungskette für Biomasse aus der Landschaftspflege der Ausgangspunkt und der Weg für eine nachhaltige Geschäftsentwicklung sowie der Planungsprozess des BTLC erarbeitet wurden. Die Hauptpunkte der Diskussion waren die logistischen Arrangements, die Aufteilung der Sammelkosten zwischen privaten und öffentlichen Akteuren und Wege zur Ermunterung von Landwirten und Unternehmen der Landschaftspflege gute Biomassequalität an das BTLC zu liefern. In den nächsten Monaten werden mit den vorgestellten Argumenten Simulationen durchgeführt und mit Hilfe den vorhandenen territorialen, ländlichen, instrumentellen und geschäftsführenden Merkmalen ausgewertet.

Der Workshop wurde von der Berggemeinde Trasimeno – Vereinigung der Gemeinden des Mittleren Tibers (CM-ACT) mit Unterstützung von SOGESCA und Mitgliedern des greenGain-Konsortiums im Rahmen der EUSEW 2017 (EU-Nachhaltige Energie Woche) organisiert.

Autor: Federico De Filippi (SOGESCA)

Zuruck zu allen Nachrichten