Trasimeno Italien

Fläche (ha)

114.156 ha

Kurze Beschreibung der geografischen Lage

Die mittelitalienische Modellregion CM-ACT (Comunità montana Trasimeno Medio Tevere)  liegt in der Region Umbrien und der Provinz Perugia und beinhalten u.a. den bekannten Naturpark Trasimeno See.

Die Landschaft wird geprägt von ausgedehnten Bergrücken mit Weidewirtschaft und Ackerbau, Beckenlandschaften und Tälern mit intensiver Landwirtschaft und den ausgedehnten Gebirgszügen.

CM-ACT bzw. die Gemeinschaft Montana – Verband der Gemeinden  “Trasimeno – Medio Tevere” ist eine öffentliche Institution, welcher 13 Gemeinden angehören. Gemäß seiner Richtlinie ist das Hauptziel der Gemeinschaft, einen gemeinsamen mehrjährigen Plan für wirtschaftliche und soziale Entwicklung, den Regionalen Entwicklungsplan umzusetzen, um die Natur zu schützen und die Entwicklung integrierter Strategien in der Region voranzutreiben. Im Rahmen der Lokalen Agenda 21, gefördert durch das italienische Umweltministerium, wurde 2001 ein Umweltstatusbericht und ein Aktionsplan für die Trasimeno Region erarbeitet und seitdem umgesetzt.

CM1

Landschaftstyp

Hügelige Gegend um den See Trasimeno in der Region Umbrien, welche  sich entlang des Mittellaufs des Tibers erstreckt.

CM2

Durchschnittsgröße der Anbauflächen:

Olivenhaine: 3,45 ha

Weinberge: 1,48 ha

Holzproduktion: 0,78 ha

Obstproduktion: 0,06 ha

Getreideproduktion: 2,60 ha

Wald: 5,04 ha

Weideland: 2,06 ha

CM3

CM4

Bevölkerung

In den 13 kleinen Gemeinden der Region leben je 3 500 bis 15 000 Einwohner (116.000 Einwohner insgesamt) und in Perugia 160 000 Einwohner.

Wirtschaft

Landwirtschaft, Tourismus, Kleinindustrie

Arten der Landschaftspflege-maßnahmen in der Region

1. Furchen an Weinbergen und Olivenhainen

CM5

CM6

2. Biomasse von Gewässerufern

CM7

CM7b

3. Garten- und Parkbiomasse

CM8

CM8b

4. Straßenbegleitgrün

CM9

CM10

1. Furchen an Weinbergen und Olivenhainen

  • Partielle, landwirtschaftliche Flächen, die gleichmäßig über die gesamte Region verteilt sind
  • Weinberge nehmen ca. 0,9% bzw. 1.065 ha und Olivenhaine nehmen ca. 4,7% bzw. 5.353 ha der Gesamtfläche der Modellregion ein
  • Die traditionellen Olivenhaine und Weinberge sind typische Landschaftselemente und spiegeln die wichtigsten Wirtschaftsgüter der Region wieder. Instandhaltungsarbeiten sind grundlegend, um die für die Region typische Landschaft und die lokale Wirtschaft zu erhalten
  • Die sich aus den Pflegemaßnahmen ergebende Biomasse wird zurzeit verbrannt

2. Biomasse von Gewässerufern

  • Länge des künstlich angelegten Wasserwegenetzwerkes in der Region beträgt ca. 203 km
  • Die Vegetation an Gewässern wird regelmäßig zurückgeschnitten, um Überflutungen vorzubeugen
  • Die Biomasse wird zurzeit nicht genutzt und vor Ort belassen

3. Garten- und Parkbiomasse

  • Öffentliche und private Grünflächen in der Region (ca. 15,3 %  bzw. 17.500 ha der Gesamtfläche der Region)
  • Erhaltung der Grünflächen
  • Die Biomasse wird zurzeit in Kompostwerke  verwertet und auf Deponien entsorgt

4. Straßenbegleitgrün

  • Die Gesamtlänge der Nebenstraßen in der Region beträgt 510 km
  • Regelmäßige Beräumung der Vegetation von Straßen- und Wegerändern, um die Verkehrssicherheit und Funktionsfähigkeit von Straßengräben zu gewährleisten
  • Die Biomasse wird zurzeit nicht genutzt und vor Ort belassen