Kněžice Tschechische Republik

Fläche (ha)

1 958 ha

Kurze Beschreibung der geografischen Lage

Gemeinde Kněžice, lokale Verwaltungseinheit: LAU2, CZ0208 537292

Bezirk Nymburk, lokale Verwaltungseinheit: LAU1, CZ0208

Poděbrady

Zentralböhmen, CZ020, lokale Verwaltungseinheit: NUTS3

Koordinaten: 50.2572114N, 15.3353583E

Höhe: 223 m Höhe

Die tschechische Modellregion Kněžice befindet sich in Zentralböhmen, ca. 70 Km östlich von Prag entfernt. Kněžice ist ein kleines Ort und eine Gemeinde in Nymburk – einem Bezirk in Zentralböhmen. Die Gemeinde kooperiert mit dem Projekt greenGain. Die Gemeinde gründete die Firma „Energetika Kněžice”, welche ein Bioenergiezentrum betreibt. Kněžice wird gemeinhin als “energieunabhängiges Dorf” bezeichnet.

Kněžice ist in der Lokalen Aktionsgruppe „Mezilesí“ aktiv, welche insgesamt aus 25 Gemeinden in der Region besteht. Die Kooperation mit greenGain im Bereich der energetischen Nutzung von Biomasse aus der Landschaftspflege kann sich demzufolge auch auf andere Regionen ausweiten.

K1

http://www.uir.cz/mapa/537292/Obec-Kněžice

Gemeinde Kněžice (http://www.obec-knezice.cz/)

LAG Mezilesí (http://www.masmezilesi.cz/)

Landschaftstyp

Ebene Landschaft auf der Böhmischen Tafel mit intensiver landwirtschaftliche Aktivität

K2

K3

Bevölkerung

Kněžice: 512 Einwohner (2014)

In der Region Mezilesí ist die Bevölkerung über mehrere kleinere Dörfer mit durchschnittlich 400 Einwohnern verteilt. Vereinzelt gibt es auch kleinere Städte.

Wirtschaft

Durschnittswerte der Region (Poděbrady) von 2013: Landwirtschaft, Wald- und Fischereiwirtschaft (4,7 %), Industrie (12,8 %), Bauwesen (14,1 %), Einzelhandel, Hotel und Gastronomie, etc. (28,2 %)

Arten der Landschaftspflege-maßnahmen in der Region

1. Gras aus der Instandhaltung von Straßenrändern

K4

K5

2. Gras aus der Instandhaltung kommunaler Flächen

K6

3. Bäume aus der Instandhaltung von Straßenrändern

K7

4. Bäume von kommunalen Flächen

K8

1. Gras aus der Instandhaltung von Straßenrändern

  • Homogene Verteilung in der Region (durchschnittlich <1 % der regionalen Fläche)
  • Instandhaltung lokaler Straßen, Straßen der Kategorien II und III
  • Die Biomasse wird zurzeit teilweise in Biogasanlagen verwertet und teilweise als Mulch vor Ort belassen.

2. Gras aus der Instandhaltung kommunaler Flächen

  • Öffentliche Grünflächen innerhalb der Gemeinden (ca. <1 % der regionalen Fläche)
  • Regelmäßige Pflegemaßnahmen
  • Die Biomasse wird zurzeit in Biogasanlagen verwertet.

3. Bäume aus der Instandhaltung von Straßenrändern

  • Homogene Verteilung in der Region (durchschnittlich <1 % der regionalen Fläche)
  • Instandhaltung lokaler Straßen, Straßen der Kategorien II und III
  • Größere Äste und Stämme werden von der Straßenmeisterei gesammelt; kleinere Äste werden vor Ort belassen.

4. Bäume von kommunalen Flächen

  • Öffentliche Grünflächen innerhalb der Gemeinden (ca. <1 % der regionalen Fläche)
  • Regelmäßige Pflegemaßnahmen
  • Anfallende Biomasse wird von den einzelnen Gemeinden als Kompost genutzt